Mittwoch, 17. August 2016

Glück ist, seine Nase in eine Pferdemähne vergraben zu können...

... zumindest für mich ;)
Seit Jahren hängt schon neben meiner Zimmertür eine Karteikarte mit dem Spruch: "Glück ist ein Wegweiser, kein Ziel. sei jeden Tag dankbar."
(Und aus protesthaften Zeiten eine Postkarte "Scheiß auf den Prinzen, ich nehm den Gaul!")

Was sagt mir das? Was wollte mir mein offenbar kluges ehemaliges Ich mitgeben? 
(Nebst der Gelassenheit, dass Pferde nunmal wichtiger sind als die Prinzen...)
Es wollte mir mitteilen, dass Glück keine Endstation nicht. Glück ist nicht das, was am Ende des Lebens passiert oder irgendwo zwischendrin und dann immer da ist. Und es ist auch kein rätselhafter Zustand in der Zukunft, den man nur ganz oder gar nicht haben kann. Und schon gar nicht das, was man "nach dem Studium", "wenn der richtige Partner da ist", "wenn man einen Job gefunden hat" hat - wahlweise auch nur dann haben darf. (!!)
Glück sind die kleinen Dinge des Lebens, die uns erfreuen, die uns weiterbringen, die uns zum Lächeln bringen. 
Und es ist ein Indikator für die Dinge, die wir häufiger tun sollten. 
Warum verschwenden wir so viel unserer Lebenszeit auf etwas, was uns nicht glücklich macht? 
Da uns immer eingepläut wurde: erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Aber wie toll ist es bitte, wenn die Arbeit Vergnügen ist? 
Und nein, das muss nicht immer so sein, aber immer mal wieder zwischendurch. So wie bei einer guten Umleitungsbeschilderung. Genau an den richtigen Stellen ein Schild, und man findet in null komma nichts seinen Weg. Und so sollte das auch mit dem Glück funktionieren. Uns den richtigen Weg zeigen, das was gut ist, was uns gut tut und was wir gut können.
Und mich macht es glücklich, wenn ich meine Nase in Tivo's Mähne vergraben kann und darf - also mehr davon! Ich bin sicher, Tivo sagt nicht nein zu Streicheleinheiten ;)
Tivo ist übrigens am Samstag 3 Jahre alt geworden undich könnte nicht glücklicher sein, dass er vor 1,5 Jahren on mein Leben kam! Keinen Tag möchte ich mehr ohne ihn!