Montag, 30. Mai 2016

Arbeitsziel: Entspannung.

Auch ich würde mir an manchen Tagen wünschen, dass ich mir mein Pferd schnappen, auf den Platz oder in die Halle gehen und einfach losarbeiten könnte.
Leider sagt mein Jungspund dazu erstmal "Nö".


Dank den paar Unterrichtsstunden, die wir schon hatten, wird es zwar nicht mehr brenzlig, aber zuhören und lernen sind eben noch etwas in der Ferne (zumindest alleine mit ihm, mit Conny sind wir mehr im Unterrichtsmodus). 
Letzte Woche z.B. hat Tivo in der Halle vor lauter einfach nir abgespult, was er so kannte, anstatt zuzuhören. So bewegte er die Hinterhand leider auf mich zu und nicht von mir weg, wie eigentlich angefordert... Passiert ist aber nichts. Ich habe nur einen Lachkrampf gehabt und einfach weiter angefragt. Fehler machen ist schließlich erlaubt - wenn sie nett gemacht werden. 
Gestern war ich mit Tivo noch auf unserem Platz und da wurde mir selbst klar, dass mein Ziel im Moment die eigentlich gewünschte Entspannung ist. 
Also bin ich mit Tivo (ich rückwärts) Runden gelaufen auf dem Platz und habe nichts anderes als seine Aufmerksamkeit, stehen bleiben und antreten sowie eine angenehme Distanz gefordert.
Er dankte es mir nach ein paar Minuten, indem er nicht mehr nach den anderen Pferden rufte (die übrigens auch am rufen waren), den Kopf entspannt hielt und auf kleinste Signale reagiert hat. 
Auf der Basis kann man arbeiten. Natürlich würde jemand, der mehr kann als ich, diesen Zustand schneller erarbeiten können und kann sich dann vielen neuen Lektionen widmen. Für mich persönlich ist das aber schon ein großer Meilenstein. Vor ein paar Wochen hatte ich tatsächlich noch Angst, mit Tivo alleine in die Halle zu gehen. Den Platz habe ich von vorneherein schon gemieden. 
Daher habe ich die heutige Übung dann noch komplettiert mit ein paar kurzen anderen Abfragen (Seitwärts und Vorderhand verschieben) und dann beendet. 
Für mich ein gelungener Tag!