Freitag, 30. Oktober 2015

Nochmal zu den kleinen Schritten.

Da ich jetzt gerade mein Zweitstudium Psychologie begonnen habe, beschäftigen mich Dinge wie Lernen und Motivation mehr denn je.
Was kann ich von meinem Kleinen hierzu lernen? 

Ein tolles Buch, was ich gerade erst angefangen habe ("Studieren kann man lernen", Kira Klenke), schlägt hier vor, sich wieder von dem kindlichen Lernen inspirieren zu lassen. Als Kind haben wir vieles wie ein Schwamm aufgesaugt, uns von Fehlern nicht beirren lassen und die kleinen Erfolge gefeiert. 
... Das kommt mir so bekannt vor ... 
Ach ja richtig: genau so möchte ich, dass Tivo lernt. Fehler sind ok, probier aus was geht (natürlich nur in einem gewissen Rahmen) und ich feier dich für die kleinsten Erfolge - sodass du dich wieder fühlst wie ein Rockstar! (Das Zitat mit dem "die Pferde sollen sich unter uns toll fühlen" stammt übrigens von Bent Branderup, wie ich in einem Gespräch mit einer Freundin lernte)

Und so geht auch Lernen im Erwachsenenalter! Anstatt Panik vor dem großen Berg zu haben, solte man sich über jeden kleinen Schritt Aufstieg freuen. Denn was ist nicht Erfolg, wenn eine Summe aus vielen kleinen Schritten? Warum dann nicht also jeden Teilerfolg feiern? 

Ich für meinen Teil bin gerade hochmotiviert und möchte die Erfolge sogar festhalten: ich führe Erfolgstagebuch. 
Das mache ich übrigens mehr oder weniger schon so seit ich Tivo habe. In mein Protokoll wandert jeder kleine Erfolg rein - aber auch alles was nicht so gut war. Komisch, dass die Erfolge aber deutlich überwiegen... ;) 

Probiert es auch! Ich arbeite gleich an einem Erfolg für Projekt "Huf auf den Bock". Wünscht mir Glück.