Sonntag, 11. Oktober 2015

Arbeitsziel: Rockstar-Feeling.

In meiner gestrigen Unterrichtsstunde habe ich perfekt sehen können, was mein ultimatives Arbeitsziel sein sollte (und ab jetzt ist): das Rockstar-Feeling.

Was macht einen Rockstar aus? 
Er fühlt sich super, bejubelt von allen, sieht super aus und ist einfach der Größte. (Die negativen Seiten betrachten wir jetzt einfach mal nicht.)

Wann fühlt man sich so? 
Wenn man etwas schwieriges geschafft hat, vielleicht auch etwas anstrengendes. Dann kann man schon mal so ein leichtes Rockstar-Gefühl und Hoch haben :) 

Und genau das möchte ich für meinen Tivo! Für mich ist er der Größte und er soll sich auch genau so fühlen - bestärkt, bestätigt, bewundert und geliebt! 

In der gestrigen Stunde haben wir die Ansätze zum Longieren geübt und natürlich bin ich diejenige, die viel mehr lernen muss als mein Kleiner. Aber er ist es, der brilliert! Er war so geduldig mit mir und hat mir einfach gezeigt, wenn ich noch nicht deitlich genug gesprochen habe. Am Ende der (halben) Stunde hatte ich dann Dreh raus und ihn selbstverständlich bis in den Himmel gelobt - und dieser Ausdruck auf seinem Gesicht war einfach so zuckersüß! 
"Ich bin der Größte! Ich bin das tollste Pony auf der Welt!" ... Und dann schlug es um. "Warum eigentlich?"

Nein, das war nicht bedenklich ;) 
Jungpferde zeigen bloß oft ein Denkgesicht, wenn ihre Aufmerksamkeitsspanne überschritten wurde. Aber dieses Hoch davor war extrem wichtig. Wir sind danach glücklich und wie zwei Flummis dopsend aus der Reithalle raus. Zufrieden mit uns und der Welt. 

Der beste Baustein für eine gute Beziehung und alle weiteren Unterrichtsstunden. Und was auch immer sonst so anstehen mag im Leben eines Ponypopos :)) 

Danke mein Kleiner für die Geduld - das ist alles andere als selbstverständlich!